Essen in der Stillzeit – ein kleiner Ernährungsratgeber

Stillen © HillLanderStillen © HillLander

Stillende Mütter benötigen während der Stillzeit einen speziellen Ernährungsplan. Warum? Da Schadstoffe, die über die Nahrung aufgenommen werden, über die Muttermilch zum Baby kommen.

Deshalb stellen sich viele stillende Mütter, was überhaupt auf dem Speiseplan stehen darf und welche Nahrungsmittel besser vermieden werden sollten.
Generell heisst es, dass stillende Mütter alles essen und trinken dürfen, worauf sie Appetit haben. Dabei hilft ein ausgewogener, bunter und frischer Speiseplan für die ideale Ernährung der Mutter und somit auch für das Baby.
Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und ab und an ein Stück Fleisch sind auf jeden Fall erlaubt. Ein Stück Fisch in der Woche ist sehr zu empfehlen, da dieser sehr wichtige und wertvolle Eiweiße liefert.

Stillen und vegane Ernährung?

Wer sich ausgewogen ernährt, kann auf Vitaminpillchen und Nahrungsergänzungsmittel verzichten. Doch wie sieht es mit stillenden Müttern aus, die sich während der Stillzeit und bereits während der Schwangerschaft, vegan ernähren? Durch den Verzicht auf Fleisch und tierische Lebensmittel, fehlt ihnen das Vitamin B12. Dieser Mangel sollte durch die Einnahme von entsprechenden Vitaminpräparaten ausgeglichen werden.

Während der Stillzeit – wie sieht es mit scharfen Gewürzen aus…

oder Obst? Gerade Zitrusfrüchte besitzen viel Säure und Chili und Co sind oftmals sehr scharf.
Wer während der Stillzeit nicht auf scharfes Essen verzichten möchte, sollte in kleinen Mengen erst einmal ausprobieren, wie das Baby auf die Schärfe reagiert. Auch mit Zitrusfrüchten solltet ihr so herangehen.
Die meisten Babys vertragen sowohl die Schärfe als auch die Zitrusfrüchte sehr gut, nur manche reagieren mit einem wunden Po.
Wenn ihr euch unsicher seid, ob euer Baby auf ein bestimmtes Nahrungsmittel reagiert, lasst es einfach für einige Tage weg und schaut, was passiert.

Hülsenfrüchte, Knoblauch und Kohl während der Stillzeit?

Hülsenfrüchte und Kohl – ihnen wird nachgesagt, dass sie Blähungen beim Baby hervorrufen. Und auch Knoblauch gehört zu den Nahrungsmitteln, die angeblich beim Baby Blähungen verursachen können.
Generell kann man sagen:
Verträgt die Mutter die Erbsen- oder Linsensuppe oder den Knoblauch-Dip ohne Blähungen davon zu bekommen, dann verträgt es das Baby auch.
Oder in Aussagen von früher heisst es, dass Knoblauch die Muttermilch geschmacklich verändert und das Baby diese dann nicht mehr akzeptiert. Auch dem ist nicht so. Denn in der Regel kennt das Baby den Geschmack von Knoblauch schon aus der Schwangerschaft und erkennt diesen in der Muttermilch wieder.

Waren bei manchen werdenden Müttern in der Schwangerschaft Rohmilchprodukte und rohes Fleisch verboten, dürfen diese Nahrungsmittel während der Stillzeit wieder gegessen werden. Denn die bakteriell übertragbaren Infektionen Toxoplasmose und Listeriose werden nicht mit der Muttermilch übertragen.

Stillen reduziert das Allergierisiko beim Baby

Das wissen wir wohl alle. Doch relativ neu ist, dass auch der Genuss von fettreichem Fisch in der Schwangerschaft und in der Stillzeit das Risiko für Asthma, Neurodermitis oder Heuschnupfen (atopische Erkrankungen) reduzieren kann. Allerdings sollte man beim Kauf des Seefisches darauf achten, dass dieser aus der Bio-Herkunft kommt und zudem sollte man den Fischgenuss mit einmal pro Woche einhalten.

Allergische Reaktion des Babys auf Kuhmilch

In seltenen Fällen reagieren Babys auf die Kuhmilch, die sie über die Muttermilch erhalten, allergisch. Dies kann sich zum Beispiel in Form von Neurodermitis äussern. Ein Verzicht auf Kuhmilch kann da wohl Abhilfe schaffen, allerdings sollte man diese Ernährungsumstellung mit dem Arzt besprechen.

Während der Stillzeit – Kaffee und Tee erlaubt?

Kaffee und schwarzer Tee sind während der Stillzeit in Massen erlaubt. Auf den belebenden Kaffee am Morgen muss die stillende Mutter keineswegs verzichten. Allerdings solltet ihr wissen, dass Koffein beim Baby zu einer gewissen Unruhe führen kann, da das Koffein in die Muttermilch übergeht. Aus diesem Grund solltet ihr auf Kaffee, schwarzen Tee oder andere koffeinhaltige Getränke ab dem Nachmittag verzichten.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat die Empfehlung herausgegeben, dass stillende Mütter täglich nicht mehr als 3 Tassen Kaffee zu sich nehmen sollten.

Nikotin und Alkohol – am besten komplett darauf verzichten

Während der Stillzeit solltet ihr von Alkohol und Nikotin die Finger lassen. Wobei beim Alkohol auch mal eine kleine Ausnahme gemacht werden kann. Ihr dürft mal ein Gläschen trinken, wenn die längste Stillpause des Tages vor euch liegt. Und diese Ausnahme solltet ihr auch maximal einmal pro Woche machen.
Teilweise ist es auch sinnvoll, bevor ihr ein Gläschen Sekt oder Wein trinkt, die Milch abzupumpen und diese dann eurem Baby zu füttern. So hat euer Körper ausreichend Zeit, den Alkohol abzubauen.

Auch auf das Rauchen solltet ihr weiterhin verzichten – wie auch während der Schwangerschaft geschehen.
Könnt ihr nicht auf die Zigarette verzichten, raucht sie, nachdem ihr euer Baby gestillt habt und das auch draussen, nie bei eurem Baby.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...


Kommentar hinterlassen zu "Essen in der Stillzeit – ein kleiner Ernährungsratgeber"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*