Ausflüge mit Kindern auch mit kleinem Budget

Ausflüge mit Kindern
Wieso handeln viele der Kinderbücher davon, dass man Ausflüge mit Kindern macht? Die klassischen Märchen versuchen zumindest noch, das Gefahrenpotenzial bei Ausflüge mit Kindern zu betonen, man könnte einen Wolf treffen oder von einer Hexe in den Backofen geschoben werden. Autoren moderner Kinderliteratur aber scheinen eine Provisionsvereinbarung mit der Tourismusindustrie zu haben. Kaum sind Kinder im vorlesetauglichen Alter, wünschen die Zwerge nicht mehr, vorgelesen zu bekommen, sondern Ausflüge zu machen. Das Wort Ausflug rangiert auf der Häufigkeitsskala direkt hinter „nein“ und noch vor „Süssigkeit“. Dummerweise haben junge Familie aber vor allem eines nicht: ein Budget für ständige Ausflüge mit Kindern. Aber zum Glück gibt es mit etwas Improvisationsgeschick gute Alternativen, zu denen man die Kinder meist nicht lange überreden muss.

Tierfreigehege statt Zoo

Klassiker unter den Ausflugszielen mit Kind ist der Zoo z.B. der Zoo Zürich. Nun ist nicht jeder 500-Seelen-Ort mit einem Zoo gesegnet und auch die Eintrittspreise in die Tierparks hinterlassen ein ziemliches Loch in die Familienkasse. Vom zweifelhaften moralischen Aspekt abgesehen. Immerhin werden dort Tiere in Käfigen gehalten; die korrekte Mutter müsste also erstmal recherchieren, wie artgerechte Haltung von Schimpansen aussieht und ob der örtliche Zoo alle diese Kriterien erfüllt. Also lieber kein Zoo.

Zum Glück lassen sich Kinder bis ins Primarstufen-Alter und oft auch darüber hinaus von allerhand Gegenvorschlägen genauso begeistern. In vielen Orten gibt es Streichelzoos wie z.B. Knies Kinderzoo mit deutlich humaneren Eintrittspreisen. Hier kann man sich auch ohne vorheriges Nachforschen vorstellen, wie Ziegen oder Schafe korrekt zu halten sind und ob die Einrichtung dem entspricht. Vielleicht gibt es in der Gegend auch ein Tierfreigehege, wo Hirsche, Ochsen oder sonstiges spektakuläre Getier besichtigt werden kann. Diese sind meist ganz umsonst oder mit einem kleinen Obolus am Parkplatz ebenfalls erschwinglich. Sicherlich gibt es auch den einen oder anderen Bauern im Ort, der sich über Besuch von interessierten Nachwuchstalenten freut. Und die ganz Kleinen sind sowieso von Hunden am allermeisten begeistert. Warum also in den Zoo schweifen, wenn der Stadtpark liegt so nah?

Ausflüge mit Kindern zur Chilbi statt Freizeitpark

Freizeitparks bombardieren unsere Kinder mit Werbung. Natürlich wechseln wir während des Werbeblocks im Fernsehen den Sender und selbstverständlich versuchen wir ohnehin, die Zeit vor dem Bildschirm gering zu halten, aber die Kommunikationswege der Freizeitindustrie sind subtil und zielstrebig. Joghurtbecher, Schokoladenschachteln, Safttüten: oft sind sie garniert mit einem Gutschein, falls die angesprochene Zielgruppe zufällig schon des Lesens mächtig ist oder der vermeintliche geldwerte Vorteil die klammen Eltern überzeugt. So schleichen sich Werbebotschaften unbemerkt in das Unterbewusstsein der Kinder. Das ganze wird zur fixen Idee: Ein Ausflug in den Freizeitpark muss es sein!

Je nach Alter der Kinder erfüllt der Freizeitpark verschiedene Wünsche. Klar, wenn Prinzessin Lillifee gerade die Heldin des Kinderzimmers ist, wird man um die Lillifee-Achterbahn argumentativ nicht herumkommen. Oft aber sehen sich die Jüngsten nur nach Farbenrausch, Geschwindigkeit und einer diffusen Geräuschkulisse. Vielleicht noch nach Popcorn. All das finden wir ganz ohne Eintritt auf einer Chilbi. Und da die kleinen Helden dann ohnehin meistens kneifen, wenn es an die Fahrgeschäfte geht und sich mit einmal Losen zufrieden geben, kann der Ausflug in den überteuerten Freizeitpark getrost verschoben werden, bis der erste Schulausflug dorthin geht (und man sich dem Willen der ganzen Klasse gegenübersieht). Bis dahin wird auf einer Chilbi in einem nahegelegenen Dorf viel Geld gespart!

Ein Picknick im Park

Ganz wichtig bei Ausflüge mit Kindern ist der Aspekt der Verpflegung. Bisweilen ereilt einen als Eltern der Verdacht, der eben für teures Geld betretene Freizeitpark wird nur wegen dem Burger besucht, deren Verzehr eine Stunde lang zelebriert wird. Das hinterher unbedingt nötige Eis schmilzt die verbleibende Verweildauer im Freizeitpark schon so weit zusammen, dass man sich zu fragen beginnt, ob man nur wegen dem Essen gekommen ist. Und in der Tat gehört auswärts Essen zu den Lieblingsbeschäftigungen von Kindern.

Viele kleinere Wanderungen oder Spaziergänge lassen sich mit einer Einkehr versüssen und steigern den Erlebniswert des Tages für die Kinder gleich ungemein. Wer die überteuerten Preise der Ausflugsgastronomie (und deren Neigung zu fett- und zuckerreichen Speisen und Getränken) vermeiden will, der veranstaltet mit seiner Familie ein Picknick. Gemeinsames Essen wird hier stundenlang zelebriert. Zu Hause vorbereitetes Obst, Plastikgeschirr und wiederverschliessbare Behälter mit allerlei Köstlichkeiten: Man kann Kindern kaum eine grössere Freude machen. Spielsachen einpacken nicht vergessen, dann wird der Ausflug mit Kinder auch für die Grossen eine entspannte Angelegenheit.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...


2 Kommentare zu "Ausflüge mit Kindern auch mit kleinem Budget"

  1. ich habe 3 geschwister und. wollte inen mit einem ausflug eine freude machen

  2. Hallo Sina
    Hat dir einer unserer Tipps geholfen oder was hast du für einen Ausflug gemacht?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*